Sonntag, 5. November 2017

Eine Vase aus Stöckchen ...

... oder wie man die Glasröhrchen von Vanilleschoten wieder verwenden kann.

Ihr Lieben,

wer mich kennt oder auch ab uns zu diesen Blog mitliest, weiß, dass ich gerne mit Vanilleschoten backe und koche. Und auch das ein oder andere Mal meine Dekozutaten aus dem Wald hole. Was liegt da näher, als beides miteinander zu verbinden und aus den übrig gebliebenen Glasröhrchen der Vanilleschoten und Birkenstöckchen aus dem Wald eine kleine Vase zu basteln.



Mein neuer bester Freund, die Heißklebepistole war auch mit am Start.



Am Besten sucht ihr euch eine runde Form, in der die hochkant aufgestellten Stöckchen beim Trocknen etwas halt finden. Die trockenen Äste auf verschiedene Längen schneiden und mit dem Heißkleber aneinander kleben. Dazwischen die Glasröhrchen nicht vergessen. Ich habe 3 Stück davon mit zwischenrein geklebt. Zum Schluss noch eine Kordel rumbinden. Fertig.



Und weil der Kleber noch heiß war, habe ich schnell noch 3 verschieden große Zapfen auf farbige Holzwürfel aufgeklebt. Ich liebe natürliche Dekorationen. Ihr auch?


Bei meinem letzten Streifzug durch die Tischlerei meiner Tante sind mir wieder allerhand tolle Holzabfälle in die Hände gefallen. Auch das wunderschöne große Buchenbrett mit Asteinschluss. Kennt ihr das auch: Ihr seht etwas und wisst genau, was ihr daraus machen werdet? Einfach zauberhaft.




Bis es in ein paar Wochen zu unserem Adventskranz wird, darf es noch ein bisschen unser Sideboard schmücken.

Macht es euch so richtig schön gemütlich!

Liebe Grüße,
Eure Anett.

Wenn das Internet im schönen Südtirol bei Kebo mal wieder gehen sollte, findet ihr mein Shelfie bei Kebohoming.

verlinkt mit: SonntagsglückMontagsfreuden

Montag, 4. September 2017

Leckeres Pflaumenmus - 7 auf einen Streich!

Ihr Lieben,

ich weiß, ich weiß, ich hatte Besserung gelobt. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Aber zumindest habe ich es geschafft ein oberleckeres Zwetschgenmus zu kochen.


Zwetschgen gehören zu den Pflaumen, sind etwas länglicher und der Kern lässt sich super einfach entfernen. Daher sind sie auch perfekt für leckere Kuchen. Bei uns in der Gegend gibt es fast ausschließlich Zwetschgen, daher habe ich mein Pflaumenmus auch aus Zwetschgen gekocht.

Für ca. 8 Gläser à 200 ml benötigt Ihr folgende Zutaten:

- 3 kg reife Zwetschgen (oder Pflaumen)
- 300 gr. Zucker
- 200 gr. braunen Zucker
- 1 Zimtstange + 1 gehäuften TL gemahlenen Zimt
- 5 gemörserte Nelken
- 1/2 geriebene oder gemörserte Tonkabohne


Für die Zubereitung wascht, halbiert und entkernt die Zwetschgen und vermischt sie in einem großen Topf mit allen Zutaten. Den zugedeckten Topf lasst ihr ca. 2 Stunden ziehen und rührt ab und zu mal kräftig durch.


Die Zwetschgen zum Kochen bringen und eine halbe Stunde köcheln lassen. Wieder ein paar mal umrühren. Danach füllt ihr die komplette Masse in einen großen Bräter um und lasst das Mus im Backofen bei 180°C ca. 2 bis 3 Stunden eindicken. Klemmt einen Holzkochlöffel in der Backofentür ein, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Auch hier wieder ein paar mal umrühren, damit die oberste Schicht nicht verbrennt. Nachdem ihr die Zimtstange wieder entfernt habt, mit dem Pürierstab nun das Mus gut durchpürieren, da das Fruchtfleisch der Zwetschgen nach dem Kochen auch noch seine Form behält. Noch heiß in vorbereitete Gläser füllen und auf den Kopf stellen.


Das Zwetschgenmus ist zwar etwas aufwändiger in der Zubereitung, aber es lohnt sich wirklich.
Da schaffe ich es auch, 7 Löffel auf einen Streich davon zu essen! Mhhhh lecker!

Liebe Grüße,
Eure Anett.

verlinkt mit: Montagsfreunden, Dienstagsdinge, Creadienstag, Blogevent: Kulinarisch auf Vorrat
http://vergissmein-nicht.de/kulinarisch-auf-vorrat/

Sonntag, 30. Juli 2017

Einladung zur Pink Safari

Ihr Lieben,

in letzter Zeit habe ich mich tatsächlich etwas rar gemacht. Ein Trauerfall in der Familie, ein neuer Job, Zeugnisendspurt und Schulveranstaltungsmarathon meiner Tochter und das übliche Drunter und Drüber zu Hause. Aber Gott sei Dank sind jetzt auch bei uns hier in Bayern die großen Ferien losgegangen und ich bin endlich dazu gekommen ein neues DIY auszuprobieren. Ich hoffe, ihr lasst meine Entschuldigung gelten und ich gelobe Besserung!


Zur Feier des Tages machen wir eine kleine Party unter dem Motto "Pink Safari". Das Wetter passt ja optimal dazu.

Vielleicht habt ihr zu Hause auch noch ein paar ausrangierte Plastiktiere, die ihr trauriges Dasein in Kinderzimmerschubladen fristen. Dann haucht ihnen doch neues Leben ein! Als Mini-Etagere und Tischkärtchenhalter nehmen die afrikanischen Savannentiere als Rudel Platz auf unserem Gartentisch und laden zum Verweilen ein.


Einfach mit einer feinen Japansäge für die Tischkärtchen Schlitze in die Rücken der Tiere sägen und die Giraffe möglichst waagerecht in der Mitte durchsägen. Am besten spannt ihr die Plastiktiere in einen Schraubstock ein. Aber Vorsicht: auf die Finger aufpassen!


Dann sprüht ihr die Tiere mit der Farbe eurer Wahl an. Ich habe mich für pink entschieden, da der Unterteller aus Porzellan für die Etagere rosa Linien hat.


Nach dem Trocknen könnt ihr auch schon die Heißklebepistole anheizen. Falls die Trennung der Giraffe nicht ganz waagerecht verlaufen ist, könnt ihr das mit etwas mehr Heißkleber auf einer Seite ausgleichen.


Jetzt kurz antrocknen lassen und die Namensschildchen schreiben und schon kann die Party losgehen!

Liebe Grüße und schöne Sommerferien,
Eure Anett.

Zorra vom Blog Kochtopf hat zum Wort-Wide-Summerfood-Blogevent geladen. Da steuere ich doch gleich mal die Tischdeko bei.

verlinkt mit Sonntagsglück, Creadienstag, Montagsfreuden, MMI

Freitag, 16. Juni 2017

Den Sommer französisch genießen

Ihr Lieben,

endlich ist er da! Der Sommer. Mit herrlich lauen Sommerabenden, Wasserspaß für die Kinder, Grillduft weht über den Gartenzaun und dicke Maikäfer schwirren am Abend durch den Garten. Erdbeeren gibt es in Hülle und Fülle und auch Aprikosen, deren samtig weiches Fruchtfleisch ich so liebe. Der Lavendel steht in voller Blüte und die Bienchen summen emsig um die kleinen blauen Blüten. Hach. Von mir aus, könnte der Sommer ewig dauern.



Damit ich auch später noch den Sommer genießen kann, konservieren wir ihn einfach im Glas. Aprikosenmarmelade mit Lavendelblüten lässt Urlaubsstimmung wie in Frankreich aufkommen. Seht ihr euch auch gerade durch ein herrlich duftendes Lavendelfeld laufen?

Dann Augen zu und Marmelade aufs Brötchen!

Aprikosen-Marmelade mit Lavendel (eine meiner persönlichen Favoriten)

Hierfür braucht ihr:
- 1 kg reife Aprikosen
- 500 g Gelierzucker 2:1
- 2 TL getrocknete Lavendelblüten (z.B. von Fuchs)

Die Aprikosen entkernen und klein schneiden und abwiegen. Anschließend mit dem Pürierstab pürieren. Es dürfen aber auch noch ein paar kleine Stückchen drin sein. Dann den Gelierzucker und die Lavendelblüten hinzugeben und gut umrühren. (Achtung: Mit Lavendel vorsichtig sein, denn zuviel schmeckt nicht mehr wirklich gut.) Am besten über Nacht stehen lassen. Die Marmelade 4 Minuten sprudelnd kochen und nach der Gelierprobe in saubere Gläser abfüllen und auf den Kopf stellen.

Et voilà!

Bon appétit und genießt den Sommer!

Eure Anett.

verlinkt mit Freutag



Mittwoch, 24. Mai 2017

Einfach tierisch sportlich!

Ihr Lieben,

die Zeit rennt viel zu schnell. Sie rast scheinbar dahin und das gefühlt gerade erst auf die Welt gekommene süße Baby ist jetzt schon 11! - Ach ich schwelge schon wieder in Erinnerungen.


11. Geburtstag - das heißt, Zeit für Geburtstagsparty! Die letzten Jahre hat es sich ja eingebürgert, dass das Geburtstagskind immer ein Mitgebsel für die Gäste vorbereitet. Doch Tüten mit unzähligen Süßigkeiten, Radiergummis und Dingen, die kein Mensch braucht, sind mir einfach zu simpel. In diesem Jahr gab's Turnbeutel für alle - und zwar mit Wunschmotiv! Wobei ich so manches Wunschmotiv während des Schneidens der Schablone einige Male verflucht habe. *hüstel* (Kleiner Tipp: lasst die Eule am Besten links liegen)



Für jedes Motiv habe ich eine Schablone erstellt, die ihr unter folgenden Links herunterladen könnt. Leider kann man die Schablone nur einmal benutzen. Falls ihr einen Tipp habt, wie man mehrere Male damit sprühen kann, immer her damit!
Zum Aussuchen gab es folgende Motive:
- Einhorn (natürlich, was sonst)
- Pferd
- Fuchs
- Hund
- Panda
- Eule

Das gewünschte Motiv druckt ihr auf einen Aufkleber im Format DIN A4 und schneidet mit einem Cutter und einem Lineal nur die Innenflächen aus. Dann klebt ihr die Schablone mittig auf den Stoff und drückt ihn schön fest. Aus einem größeren Stück Karton schneidet ihr noch eine Art Fenster etwas kleiner als A4 aus, legt es über den Turnbeutel und klebt mit Malerkrepp die Innenkanten des Fensters auf der Schablone fest, so dass keine Farbe mehr, außer auf den ausgeschnittenen Flächen an den Stoff kommt.


Mit Marabu Textil-Spray nicht zu nass einsprühen, da sonst die Fasern zu viel Farbe ziehen und das Motiv ausläuft (für 10 Turnbeutel habe ich ca. 1/4 Flasche = 25 ml gebraucht). Danach gleich die Schablone entfernen und die Beutel zum Trocknen aufhängen. Nach der auf dem Spray angegebenen Trockenzeit die geometrischen Motive mit einem Bügeleisen 3 Minuten lang fixieren.

Kleine Pappschildchen "Bitte nur links waschen" ausschneiden und mit einer Kordel befestigen.
Wo ihr die Turnbeutel und das Textil-Spray kaufen könnt, findet ihr ganz unten.


Da freut sich auch jeder Sportlehrer, wenn die Kinder wieder alle gerne ihre Turnsachen mitbringen.
Und selbst Mama hat sich einen mit einem Einhorn gemacht. Da fällt mir ein, eine Freundin hat so etwas als Festival-Rucksack. Also auch 'ne Möglichkeit.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen!

Liebe Grüße,
Anett.

verlinkt mit Mmi#200, Creadienstag. Und weil man damit auch tolle Wanddeko oder Kissenbezüge machen kann, geht's damit auch noch zum Deko-Donnerstag.



Sonntag, 21. Mai 2017

Große Fliederliebe: Fliedergelee

Schade, dass es kein Geruchtsinternet gibt. Dann könntet ihr diesen unheimlich tollen Duft des Flieders riechen. Ein bisschen Frühling habe ich noch schnell konserviert und man wird regelrecht eingehüllt in rosa Fliederwölkchen, wenn man ein Glas des herrlich duftenden Fliedergelees öffnet.


Naja, "schnell" war wohl etwas übertrieben. Es hat schon etwas leicht meditatives, wenn man unzählige kleine Blüten einzeln abzupfen muss. Aber die Mühe lohnt sich und man kann tiefenentspannt dieses leckere Gelee genießen.

Ihr braucht:
- ca. 50 g einzeln abgezupfte Fliederblüten (gibt im Messbecher etwa 500 ml) - Achtung: die kleinen grünen Stängel müssen komplett weg, da es sonst bitter wird.
- 750 ml Wasser
- Saft einer Zitrone
- 500 g Gelierzucker 2:1


Die Blüten in ein hohes Gefäß füllen und mit dem nicht mehr kochenden Wasser übergießen. Am besten über Nacht ziehen lassen. Die Flüssigkeit, mit einem Küchentuch ausgelegten Sieb in einen Kochtopf abschütten und das Tuch gut auswringen. Den Saft einer Zitrone zugeben und ebenfalls den Gelierzucker. Nun nach Packungsanweisung 4 bis 5 Minuten sprudelnd kochen lassen und nach der geglückten Gelierprobe in saubere Marmeladengläser abfüllen und auf den Kopf stellen.


Ich finde auch die Farbe ist super schön!

Man sollte viel öfter Rezepte mit Blüten ausprobieren. Als nächstes versuche ich noch ein Gänseblümchengelee.

Schöne Rezepte findet ihr auch in dem Buch "Kochen mit Blüten" von Lea Mühlthau*:
 

Liebe Grüße,
Eure Anett.

Und dann hüpfen wir noch rüber zu den Montagsfreuden

*Werbung

Freitag, 12. Mai 2017

Muttertags-DIY: Sommerblumen to go

Ihr Lieben,

eigentlich ist doch jeden Tag Muttertag! Wenn ich zu meiner Mutter fahre, bringe ich immer selbst gebackenen Kuchen mit und selbst freue ich mich wahnsinnig, wenn die Kleine mich einfach mal so umarmt und mir sagt, dass sie mich lieb hat.


Aber einmal im Jahr kann man der geliebten Mama auch einmal eine besondere Ehre erweisen. Und ich meine keine gekauften Geschenke, die vielleicht noch ein halbes Vermögen gekostet haben. Die kleinen, selbstgemachten Dinge sind doch oft viel schöner. Vor allem, wenn sie mit Liebe gemacht sind.

Und damit Mama nicht nur am Muttertag schöne Blümchen bekommt, sondern sie sich auch in ein paar Wochen noch einmal freuen kann, basteln wir kleine Saatscheiben mit Samen von einjährigen Sommerblumen.


Ihr braucht einfach eine Erdbeerbox aus Pappe oder einen Eierkarton. Schneidet, am besten mit einer Schablone, Herzen, Kreise oder was euch sonst noch so einfällt aus dem Karton aus. Mischt in einer kleinen Schüssel etwas Mehl und Wasser, sodass ein dickflüssiger Kleister entsteht. Bestreicht nun die Pappscheiben mit dem Mehlkleister und streut eure Blumensamenmischung auf die Pappscheiben.


Zum Fixieren pfriemelt ihr ein handelsübliches Zellstofftaschentuch auseinander und gebt noch ein paar Kleckse Kleister auf die Samen und legt eine Lage des Taschentuches darüber. Nun auf der Rückseite der Saatscheibe ebenfalls etwas Kleister verstreichen und das Zellstofftüchlein auf der Rückseite festkleben. Jetzt noch gut trocknen lassen.

Die Saatscheiben werden einfach in einen Blumentopf oder ein Beet gelegt und mit etwas Erde bedeckt. Nach dem Angießen saugt sich der Karton gut mit Wasser voll und ist somit eine prima Keimgrundlage für die Blumensamen. In ein paar Wochen kann sich die Mama dann an den schönen Sommerblümchen erfreuen.

Fühlt Euch gedrückt!
Eure Anett.

Eine der letzten Frühlingstulpen in der Faltvase zeige ich heute beim Flowerfriday